Frauenärzte Würzburg -  Logo

0931 / 13057    Fax 0931/13059
info@frauenaerzte-wuerzburg.de
facebook.com/frauenaerztewuerzburg

Kaiserstraße 26  97070 Würzburg

Gynäkologische Operationen

Hier finden Sie wichtige Hintergrundinformationen über die Operationsmöglichkeiten und unsere modernsten Techniken.

 

Ein operativer Eingriff sollte mit exzellenter fachmännischer Beratung gut durchdacht werden und nur von den besten Fachleuten ausgeführt werden.

 

Innerhalb des gesamten Spektrums der gynäkologischen Chirurgie liegen unsere Behandlungsschwerpunkte im Bereich der Minimal-invasiven Chirurgie, der Brustchirurgie, der Endometriosetherapie,  der Myomchirurgie und der Senkungstherapie. Wenn Sie sich für eine Behandlung durch unser Team entschieden haben, legen wir gemeinsam mit Ihnen individuell das operative Vorgehen bzw. den Therapieplan fest.

 

Informieren Sie sich im Einzelnen über unsere speziellen Behandlungskonzepte:

 

 

 

Myome

Eine Therapie sollte ausschließlich dann erfolgen, wenn ein Myom Beschwerden (z.B. starke Blutungen, Schmerzen, Darm- und/oder Blasenbeschwerden, wiederholte Fehlgeburten) verursacht oder in kurzer Zeit wächst.

 

Neben nicht-operativen Methoden (Embolisation, Kernspin-gesteuerte Ultraschall-Behandlung) ist die operative Therapie nach wie vor die am häufigsten angewandte Behandlung dieser häufigsten gutartigen Veränderung des weiblichen Genitalbereichs. Neben der konventionellen Myomentfernung mittels Bauch- und/oder Gebärmutterspiegelung ermöglichen wir Ihnen die neueste Technik der Myomentfernung mit dem MyoSure-System.

Wir beraten Sie unverbindlich über die für Sie beste Methode.

 

 

Gebärmutterentfernung

Ergibt sich die medizinische Notwendigkeit zur Gebärmutterentfernung (Hysterektomie), werden Sie von uns in einem individuellen Beratungsgespräch über die möglichen Therapiekonzepte informiert.

 

Folgende Möglichkeiten gibt es und führen wir regelmäßig durch:

  • Laparoskopische suprazervikale Hysterektomie (Teilentfernung unter Belassung des Gebärmutterhalses),
  • Totale laparoskopische Hysterektomie,
  • Vaginale Hysterektomie (Entfernung durch die Vagina),
  • Abdominale Hysterektomie (Gebärmutterentfernung durch Bauchschnitt)

Der Schwerpunkt unserer operativen Behandlung liegt in der laparoskopischen, minimal-invasiven Chirurgie.

 

Wir stehen auch gerne für Sie zur Einholung einer unverbindlichen fachkundigen Zweitmeinung bei geplanter Gebärmutterentfernung zur Verfügung.

 

 

Kinderwunsch

Die Ursachen einer ungewollten Kinderlosigkeit sind vielfältig. Diese können bei beiden Partnern liegen. Sollten Sie selbst betroffen sein, beraten wir Sie gerne individuell und erörtern mit Ihnen die Möglichkeiten zur Problemlösung.

 

Von allzu großem Pessimismus sollten Sie jedoch keinesfalls gepackt werden, denn 95% aller Paare mit Kinderwunsch werden innerhalb eines Jahres ohne „fremde Hilfe“ Nachwuchs erwarten.

Bei einer vermuteten Eileiterdurchgängigkeitsstörung kann ein operativer Eingriff im Einzelfall sinnvoll sein. Wir werden dies  individuell in einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen erläutern.

 

 

Unterbauchbeschwerden

Operative und nicht-operative Behandlung chronischer Unterbauchbeschwerden.

 

Bei anhaltenden ungeklärten Unterbauchbeschwerden muss abgewogen werden, ob eine operative Untersuchung oder ein medikamentöser Therapieversuch bevorzugt werden sollte. Dies bedarf einer ausführlichen Problemanalyse, um unnötige Eingriffe und Risiken zu vermeiden. Wir beraten Sie individuell nach den aktuell wissenschaftlich anerkannten Standards, stellen Ihnen jedoch auch Alternativmethoden aus dem Bereich Homöopathie und TCM zur Verfügung.

 

 

Blutungsstörungen

Blutungsstörungen können hormonelle oder organische Ursachen haben. Dies entschedet darüber, ob eine medikamentöse oder operative Therapie gewählt werden muss.

 

Unsere Praxis verfügt über alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Klärung und individuellen Behandlung:

  • Hormonanalysen im eigenen Labor
  • zytologische Diagnostik zum Ausschluss von Krebsvorstufen
  • hochauflösende Ultraschalltechnik
  • minimal-invasive Diagnostik mit Mini-Hysteroskopie

 

 

Senkung und Inkontinenz

Sie haben auch dieses Problem? Aber dennoch ein Tabuthema! Wir reden darüber! Und zwar mit Ihnen!

 

Senkung und Blasenschwäche können kombiniert oder für sich alleine vorkommen. Jeder Teil muss für sich betrachtet werden.

Wir erstellen für Sie ein individuelles Behandlungskonzept aus Beratung, physikalischer Therapie, Medikamentenbehandlung und möglicher operativer Versorgung.

Machen Sie den ersten Schritt zu einem besseren Leben!

 

 

Tumore und Krebs

Tumor- und Krebsdiagnose erzeugen massive Angst und bedeuten für jeden Betroffenen den unbändigen Wunsch nach Heilung.

 

Diese Heilung kann nur mit höchster Sicherheit erreicht werden, wenn alle Therapiebausteine individuell und nach den neusten wissenschaftlich-onkologischen Erkenntissen geplant und aufeinander abgestimmt werden.

 

Wir arbeiten nach einem interdisziplinärem Konzept und planen für Sie in Zusammenarbeit mit allen an der Therapie beteiligten Fachärzten, wie z. B. Chirurgen, Internisten, Onkologen, Strahlentherapeuten, einen Therapieplan und gehen dabei auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Nöte ein. Denn nur ein Behandlungsplan, den Sie vollständig verstehen und akzeptieren, kann zum Erfolg führen.

 

Wir kooperieren eng mit den lokalen Brustzentren und regionalen und überregionalen Universitätskliniken. Durch jahrelange oberärztliche und leitende Tätigkeit an der Unikliniken Würzburg und Erlangen verfügt Herr Dr. Pöhls über weitreichende überregionale persönliche Kontakte zu vielen spezialisierten Kliniken der gynäkologischen Krebstherapie.

 

 

Krebsvorstufen

Insbesondere die Krebsvorstufen des Gebärmutterhalses, sogenannte cervikale intraepitheliale Neoplasien (Abk. CIN) haben in früheren Jahren häufig bereits bei jungen Frauen zu gebärmutterentfernenden Operationen geführt, die aus heutiger Sicht überhaupt nicht notwendig gewesen sind.

 

Durch neue Erkenntnisse und Untersuchungsmethoden kann individuell durch Abstrichuntersuchung zur mikroskopischen Zellanalyse und DNA-Analyse auf HP-Viren festgestellt werden, ob ein erhöhtes Risiko zur Krebsentwicklung vorliegt.

Nur bei erhöhtem Risiko muss zunächst durch schmerzfreie Entnahme kleinster Gewebeproben die Diagnose gesichert werden.

Lediglich bei Auftreten gefährlicher Vorstufen ist ein ambulanter, risikoarmer Kurzeingriff zur Sanierung erfolgen.Sämtliche Untersuchungs-, Labor- und Behandlungsmethoden werden durch unser Ärzteteam zu Ihrer Sicherheit in unserer Praxis, unseren Laboratorien und Belegklinik durchgeführt.

 

 

Minimal-invasive Chirurgie

Unser Ärzteteam ist spezialisiert ...

 

... auf minimal-invasive Operationstechniken, um Ihnen einen kurzen Klinikaufenthalt von durchschnittlich 2,7 Tagen und eine im Schnitt 2 Wochen kürzere Erholungsphase zu ermöglichen.